Aktuell / Tipps


Aktuelles zum neuen Baukindergeld

 

Bereits rückwirkend zum Jahresbeginn will die Große Koalition die Leistung für Familien auszahlen. Ab August können Anträge gestellt werden. Was man beachten muss.

 

Wer bekommt das Baukindergeld?

 

Anspruch hat jede Familie, die in Deutschland zum ersten Mal eine Immobilie neu baut oder kauft. Zur Familie gehören alle Kinder, die zum Zeitpunkt der Antragstellung unter 18 Jahre alt sind.

 

Mehr Informationen zu diesen Thema gibt es auf unserer Webseite www.immobilie-baufinanzierung.de/news.



Die wichtigsten Änderungen zum 1.1.2018

 

Zum Jahreswechsel gibt es wieder ein paar interressante Verbesserungen:

  • das Kindergeld wird um 2 € auf 194 € für das 1. und 2. Kind erhöht
  • der Rentenbeitrag sinkt um 0,1% auf 18,6% des Bruttoeinkommens
  • die Renten erhöhen sich um ca. 3%
  • die Riester-Grundzulage erhöht sich von 154 € auf 175 € pro Erwachsene
  • kleine Riesterguthaben können bei Renteneintritt einmal ausgezahlt werden
  • bei der Steuererklärung müssen keine Belege mehr eingereicht werden
  • für Selbständige: geringwertige Wirtschaftsgüter können bis zu 800 € plus MWSt. sofort abgesetzt werden
  •  ......

Noch Fragen? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Download
detaillierte Infos zu allen Änderungen
Änderungen zum 1.1.2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 83.9 KB


Unsere Tipps


Riester-Zulagensparen lohnt sich und wird einfacher

 

Ab 2018 gibt es mehr Zulagen. Machen Sie mit uns den Riester-Check und sichern sich die vollen Zulagen. Bei den niedrigen Zinsen lohnt sich die Förderung erst recht.

Mehr Rendite mit neuem Denken in der Geldanlage  erzielen.

 

Wir haben interessante Lösungen. Die Verteilung des Vermögens auf mehrere Anlageklassen und eine ausgewogene Vermögensstruktur bieten mehr Erträge.

Jetzt die niedrigen Baufinanzierungszinsen sichern.

 

Wenn in den nächsten 3 Jahren die Zinsfestschreibung der Finanzierung ausläuft, können Sie sich jetzt bereits die aktuell günstigen Zinsen  sichern.



Das besondere Thema:

Rentenversicherung für freiberufliche Künstler

Selbstständige sind nicht wie angestellt Tätige pflichtversichert in der Deutschen Rentenversicherung. Doch von dieser Regelung gibt es Ausnahmen für einige Gruppen, die ihren Beruf zwar selbstständig ausüben, aber dennoch in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind. So werden beispielsweise freiberufliche Künstler vom Staat gemäß Sozialgesetzbuch VI als besonders schutzbedürftig eingestuft und müssen daher trotz ihrer freiberuflichen Tätigkeit in die Rentenkasse einzahlen.

Die Künstlersozialkasse
Für Publizisten und Künstler hat der Staat die Möglichkeit vorgesehen, sich auf Antrag in der Künstlersozialkasse versichern zu lassen. Die Besonderheit hier: Der Freiberufler trägt die Kosten der Rentenversicherung nicht zu 100 Prozent, denn die Künstlersozialkasse übernimmt den Arbeitgeberanteil (Gleiches gilt übrigens für die weiteren Bestandteile der gesetzlichen Sozialversicherung, also der Kranken- und Pflegeversicherung). Freiberufliche Künstler müssen also ebenso wie Festangestellte nur für den Arbeitnehmerteil der Rentenzahlung aufkommen, was sicherlich eine enorme Entlastung mit sich bringt. Dennoch bleibt der eingangs erwähnte Nachteil der verpflichtenden Versicherung.

Die Riester-Rente
Wie auch für Arbeitnehmer empfiehlt es sich für freiberufliche Künstler, zusätzlich privat vorzusorgen. Eine Möglichkeit ist der Abschluss der Riester-Rente. Voraussetzung ist die gleichzeitige gesetzliche Rentenversicherung, was hier folglich zutrifft. Die gezahlten Beiträge werden in der Steuererklärung berücksichtigt und können als Sonderausgaben abgerechnet werden. Abgeschlossen wird die Riester-Rente bei einer Versicherungsgesellschaft, die eine individuelle Beitragshöhe entsprechend der persönlichen Voraussetzung festlegt.

Die Rürup-Rente
Eine andere Form der privaten Zusatzvorsorge, die sich auch für freiberufliche Künstler eignet, ist die Rürup-Rente. Diese Rentenform ist ursprünglich für alle Berufsgruppen gedacht, die nicht pflichtversichert sind und privat vorsorgen müssen. Beitragzahler zur gesetzlichen Rentenversicherung sind aber nicht von einer Mitgliedschaft ausgeschlossen. Die Rürup-Rente lohnt sich dann, wenn das Einkommen vergleichsweise hoch ist. Zu beachten ist, dass hier keine Kapitalauszahlung vorgesehen ist, sondern eine monatliche Rente bis zum Tod ausgezahlt wird.

In den kostenlosen Ratgebern des Info-Portals www.meinegeldanlage.com finden Sie weiterführende Informationen zum Thema Rentenversicherung, Altersvorsorge und Riester-Rente. Außerdem gibt die Webseite Auskunft über weitere Möglichkeiten der privaten Vorsorge sowie zur Geldanlage.


Wir informieren Sie gerne unter unserer Hotline 06661-607285.